Farní kostel (Die Stadtpfarrkirche)

Z doby krále Přemysla Otakara II. (1268) pochází část farního kostela svaté Markéty. Chór patří k nejdůležitějším a nejkrásnějším stavbám ranné gotiky v Rakousku. Druhou část kostelní lodi z let 1785 dal postavit kníže Karl Pálffy spíše s praktickým než s uměleckým úmyslem. Ve věži z 19. století se nalézá zvon z roku 1409, a to jediný východně od Vídně, který nepadl za oběť Turkům.

Die Stadtpfarrkirche

Aus der Zeit König Ottokars (1268) ist ein Teil der Stadtpfarrkirche der Heiligen Margaretha bestehen geblieben. Der Langchor zählt zu den wichtigsten und schönsten Bauwerken der Frühgotik in Österreich. Der zweite Teil des Kirchenschiffs wurde in den Jahren 1785 unter Fürst Karl Pálffy mit eher praktischer als künstlerischer Absicht errichtet. Im Turm aus dem 19. Jahrhundert befindet sich eine Glocke, aus dem Jahre 1409 – die einzige, die östlich von Wien den Türken nicht zum Opfer fiel.

 

nahoru